Samstag, 20. Oktober 2018
Notruf: 112

Einsatzübungen im KBM-Bereich 42

Am 13.01.18 wurde in Almoos im ehemaligen Lehrerwohnhaus drei Übungen zur Menschenrettung und Brandbekämpfung abgehalten.

Das Objekt, das von der Gemeinde Petersdorf zum Abriss freigegeben wurde, konnte somit beübt werden. Es bestand aus Kellergeschoss, das auf der Nordseite ebenerdig war und als Garagen genutzt wurde, was in der Beurteilung der Stockwerke zu Unstimmigkeiten führte. Das Erdgeschoss war auf der Südseite ebenerdig und auf der Nordseite, wo die Anfahrt der Kräfte stattfand, als erster Stock beurteilt wurde. Im Erdgeschoss war eine Wohnung untergebracht. Der erste Stock hatte zwei Wohnung, eine Wohnung war auf der Südseite mit Balkon ausgestattet und war von der Süd- und Westseite als erstes Stockwerk anleiterbar. Auf der Nordseite durch die im Keller untergebrachten Garagen als zweiter Stock (FFB 7m) anleiterbar.

Die EinliegerWohnung im ersten Obergeschoss war von außen nur von der Südseite aus zugänglich.

Das Dachgeschoss wurde als Lagerraum genutzt. Das Objekt hatte ein abgeschlossenes Treppenhaus, der Eingang befand sich auf der Nordseite im Kellergeschoss. Das Objekt war mit Hydranten von der öffentlichen Wasserversorgung versorgt, in ca. 150m Entfernung befand sich eine Löschwasserzisterne.

 

 

 

Die erste Übung wurde von den Feuerwehren Alsmoos-Petersdorf (TSF/MTW), Aindling (HLF 16/12), Todtenweis (LF 8/6) abgearbeitet.

Beim eintreffen der Feuerwehren stellte sich folgendes Zenario da. Brand in der Garage im Keller, Treppenhaus war verraucht, eine Person machte sich am Fenster (Südseite) der Einliegerwohnung im ersten Obergeschoss bemerkbar. Zwei Personen machten sich im ersten Obergeschoss auf der Nordseite bemerkbar. Eine Person war nach abfrage der Personen vermisst. Nach kurzer Besprechung wurden Trupps unter Atemschutz ins Gebäude zur Personensuche geschickt.  Auf der Nord- und Südseite wurden drei Personen mit Steckleitern gerettet. Ein Trupp unter Atemschutz begann währenddessen mit der Brandbekämpfung in der Garage. Die vierte Person, eine Übungspuppe, wurde im Keller gefunden und ins Freie gebracht. Nach erfolgreicher Brandbekämpfung und Belüftung fand ein schnelles Einsatzende statt.

Die zweite Übung wurde von den Feuerwehren Willprechtszell-Schönleiten (LF8/6), Rehling (TLF 16/25), Stotzard (TSF-W) abgearbeitet.

Beim eintreffen der Feuerwehren drang dichter Rauch auf der Nordseite aus dem Fenster der Küche und griff auf das obere Stockwerk durch ein offenes Fenster über. Zwei Personen wurden im Erdgeschoss vermisst. (Übungspuppen). Die ersten Atemschutztrupps rüsteten sich aus und ging unter Einsatz eines Lüfters und Rauchvorhang ins Erdgeschoss zur Personensuche und zur Brandbekämpfung vor.

Ein Trupp begab sich ins erste Obergeschoss zur Brandbekämpfung. Die vermissten wurden rasch gefunden und auf der Südseite ebenerdig ins Freie gebracht, wo bereits die Feuerwehr mit Tragen bereit stand um sie zur Verletztensammelstell zu bringen. Nach abgeschlossener Brandbekämpfung und Belüftungsmaßnahmen konnte ein rasches Übungsende stattfinden.

Die dritte Übung wurde von zwei Zügen abgearbeitet.Erster Zug: Alsmoos-Petersdorf (TSF/MTW), Willprechtszell-Schönleiten (LF8/6), Aindling (HLF 16/12). Zweiter Zug: Rehling (TLF16/25), Todtenweis (LF8/6), Stotzard (TSF-W).

Beim eintreffen des ersten Zuges bot sich folgendes Bild. Vollbrand erste Obergeschoss, Rauchentwicklung im Dachgeschoss. Zwei Personen machten sich auf der Westseit am Fenster bemerkbar, zwei Personen waren auf der Südseite, auf dem Balkon bei starkem Rauchaustritt durch geborstene Fensterscheiben vom Feuer bedroht. Zwei Personen waren im ersten Obergeschoss vermisst (Übungspuppen). Der Dachstuhl stand kurz vor der Durchzündung. Nach kurzer beurteilung der Lage wurde sofort der zweite Zug nachgefordert. Es wurden sofort Trupps unter Atemschutz übers Treppenhaus und Steckleiter (Süd- und Westseite) zur Pesonenrettung vorgeschickt. Des weiteren wurde eine Einsatzleitung am MTW Alsmoos-Petersdorf aufgebaut und eine Verletztensammelstelle eingerichtet. Die Wasseversorgung wurde über Hydranten und Schlauleitung von der Zisterne sichergestellt. Nach erneuter Beurteilung der Einsatzleitung stellte man fest, da man weiters Personal nachfordern müsste. Man hatte nach kurzer Zeit drei Angriffswege, zwei über Steckleitern und einmal übers Treppenhaus hergestellt. Eine Außenbrandbekämpfung des Dachstuhls aufgebaut und sechs gerettete Personen zu betreuen. Zu weiteren Einsatzmaßnahmen hätte man weiteres Personal benötigt.

Aus meiner Sicht wurde n die Übungen schnell, strukturiert und organisiert abgearbeitet. Mein Dank gilt den ca 50 Aktiven, die sich an diesem Tag die Zeit nahmen um an den Übung teilzunehmen. Außerdem der Gemeinde Petersdorf für die Bereitstellung des Objekts.

Bilder zur Übung befinden sich auf der Website der FF Alsmoos.