Dienstag, 04. August 2020
Notruf: 112

Jahresabschluss der UG ÖEL mit inoffizieller Verabschiedung

 

Am 13.12.2019 fand der alljährliche Jahresabschluss der UG-ÖEL statt, dieses Mal im Gasthof Moosbräu in Aindling.

An der festlich geschmückten Tafel in der Gaststube fanden sich in Summe 13 Personen ein: Die komplette Führungsmannschaft de UG-ÖEL, der Kreisbrandrat Christian Happach als „oberster" ÖEL sowie ein großer Teil der Mannschaft.

Nach dem leckeren Essen kamen wir zum einzigen Tagesordnungspunkt: die inoffizielle Verabschiedung des scheidenden Leiters der UG-ÖEL, Jürgen Mika.

Thomas Pechmann, stellvertretender Leiter der UG-ÖEL, lies in seiner kurzen Ansprache die über zehnjährige Amtszeit von Jürgen Mika in Stichpunkten vorbeiziehen:

 Jürgen Mika durfte unter drei unterschiedlichen KBR (Gerhard Orteld, Ben Bockemühl, Christian Happach) als Leiter der UG-ÖEL unterschiedliche Einsatzfahrzeuge kommen und gehen sehen, z.B. den Wegfall des Einsatzleitbuses, den Umbau des Kater AIC-FDB 12/1 sowie die Neubeschaffung und Abholung des Kater AIC-FDB 13/1.

Auch eine nicht unbeträchtliche Zahl an Großeinsätzen hat er als Leiter der UG-ÖEL begleiten dürfen, so z.B. das große Hochwasser an der Paar in Kissing, der Brand einer Schreinerei bei eisiger Kälte und starkem Schneefall in Baierberg, der Brand in einem Galvanikbetrieb in Mühlhausen, der Tornado in Gebenhofen und Affing, die Bombenfunde in Derching und Augsburg, die Massenkarambolage auf der A8, die Brände in der Westerncity in Dasing und nicht zuletzt das Zugunglück in Aichach.

Auch wenn die Leute in der Fleisch- und Wurstwarenabteilung im Supermarkt, in dem Jürgen Mika arbeitet, Schlange gestanden sind: Bei Alarm war er immer zur Stelle.

Jürgen Mika war in den letzten Jahren zum Teil mehr für die UG-ÖEL da als für seine Familie. Aus diesem Grund überreichte Thomas Pechmann ein kleines Abschiedsgeschenk der Mitglieder der UG-ÖEL: Einen Reisegutschein, den er in einem Reisebüro in der Region einlösen kann, um mit seiner Frau bei einer kleinen Urlaubsreise ein wenig Zweisamkeit nachzuholen.

Text: Jürgen Eckert

Bild: UG-ÖEL

 

 

 

 

 


Schwäbischer Feuerwehrtag