Samstag, 16. Januar 2021
Notruf: 112

Jour Fix der UG-Feuerwehr, UG-ÖEL und der Kreisbrandinspektion

Einsatzleitung UG Feuerwehr OEEL Lagebesprechung Paar 3 verkleinert

Am Montag den 05. Oktober, trafen sich auf Einladung des Kreisbrandinspektor 5, Sven Schulenberg, die Verantwortlichen der drei „Unterstützungsgruppen Feuerwehr“ (UG-FW) aus Aichach, Friedberg, Mering und der Unterstützungsgruppe Örtlicher Einsatzleiter (UG-ÖEL) mit dem Kreisbrandrat und den Kreisbrandinspektoren im Landratsamt zum Jour-Fixe.

Aufgrund der COVID19 Pandemie fielen die letzten, sonst vierteljährlich stattfindenden Besprechungen aus. Dadurch galt es an dem Montagabend einen Themenstau von insgesamt 12 Tagesordnungspunkten abzuarbeiten.

Willkommen Jour Fix UG

Die Evaluation der letzten 9 Einsätze der UG-FW zusammen mit der UG-ÖEL, die seit der letzten Besprechung alarmiert wurden, nahm dabei die meiste Zeit in Anspruch. Folgende Einsätze wurden besprochen:

13.07. B4 Gewerbe/Unterbernbach,

20.07. Gefahrstoff/ THL Chemie Austritt im Freien/Mering,

03.08. B4 Alarmstufenerhöhung/Ried,

11.08. B4 Landwirtschaft/Paar,

20.08. THL 5/BAB 8,

24.08. B4 Landwirtschaft/Friedberg,

26.08. B4 Landwirtschaft/Pöttmes,

07.09. THL Zug/Merching,

26.09. ABC Explosion/Sainbach

Aus dieser Evaluation konnten 13 konkrete Erkenntnisse gewonnen werden, die zukünftig für Schulungen verwendet werden. Zusätzlich wurden zehn verbindliche Festlegungen getroffen, die nun im Einsatz von den vier Unterstützungsgruppen und der Kreisbrandinspektion gemeinsam umgesetzt werden.

Diese Art der Auswertung zur Verbesserung und Weiterentwicklung der Unterstützungsgruppen, soll zukünftig durch einen „Fragebogen“ optimiert werden. Jener soll nach jedem Einsatz jeweils vom Leiter UG-FW und vom Leiter UG-ÖEL ausgefüllt und dem Kreisbrandinspektor 5 zugesendet werden. Die UG Feuerwehren wurden im Rahmen des neuen Führungskonzeptes ins Leben gerufen, für deren Entwicklung und die Optimierung derer Abläufe ist unser Kreisbrandinspektor 5 zuständig.

Eine Erkenntnis aus der Evaluation war unter anderem, dass die Aufgaben und Tätigkeiten einer UG-FW noch nicht allen Einsatzkräften im Landkreis bekannt sind.

Grundsätzlich bietet eine UG-FW dem Einsatzleiter Feuerwehr „nur“ Führungsunterstützung.

Einsatzleiter ist in der Regel der Kommandant der Feuerwehr des Schadensorts (BayFwG Art. 18 (2)).

Diese Führungsunterstützung bedeutet „Entlastung“ des Einsatzleiters Feuerwehr unter anderem durch die Übernahme der Kommunikation über Funk, Telefon, Fax und E-Mail, der Erarbeitung einer Lagedarstellung über die Schadenssituation, die Erstellung einer Einsatzkräfteübersicht und von Informationsbeschaffung, sowie vieler weiteren Aufgaben. Die UG-FW ist im Einsatz somit zentraler Ansprechpartner aller Einsatzkräfte der Feuerwehr und der integrierten Leitstelle Augsburg.

Die UG-FW übernimmt nicht die Einsatzleitung, diese verbleibt bei dem Einsatzleiter Feuerwehr.

Der Einsatzleiter Feuerwehr kann sich durch die Entlastung der Führungsunterstützung  ausschließlich auf seine Tätigkeit, der Erarbeitung, Planung, Durchführung und Kontrolle der taktischen Gefahrenabwehr konzentrieren.

Eine Festlegung resultierend aus der Evaluation ist, dass die UG-FW innerhalb von sieben Tagen eine aufbereitete Einsatzdokumentation erstellt und diese dem Einsatzleiter der Feuerwehr übergibt.

Dabei ist eine weitere Vereinbarung, dass die UG-FW kein Duplikat der Einsatzunterlagen behält. Die Verantwortlichkeit liegt mit Übergabe der Einsatzdokumentation ausschließlich und in allen Belangen beim Einsatzleiter Feuerwehr.

In der zweiten Hälfte des Jour-Fixes ging es um die Optimierung der Alarmierung und der Bereichsfolgen, der Ausbildungs- und Übungsplanung, um die aktuellen Beschaffungen, u.a. zweier „Rollcontainer Führung“ für die UG-FW Friedberg und Mering, sowie die Beschaffungsplanung 2021.  

Nach 3,5 Stunden gemeinsamer konstruktiver und konzentrierter Arbeit, konnten an diesem Montagabend alle Verantwortlichen zufrieden über den Inhalt des Jour-Fixes und mit einem gewissen Stolz über das Erreichte der letzten 2,5 Jahre, zu ihren Familien nach Hause fahren. 


Schwäbischer Feuerwehrtag