Montag, 13. Juli 2020
Notruf: 112

Herbstdienstversammlung der Kommandanten im Landkreis AIC

In den vergangenen Tagen fanden insgesamt drei Dienstversammlungen der Kommandanten im Landkreis Aichach-Friedberg statt. Kreisbrandrat Ben Bockemühl konnte in den drei Inspektionsbereichen die zahlreich erschienenen Kommandanten und deren Stellvertreter aus den Städten und Gemeinden begrüßen. Zuallererst gab er einen Überblick über die aktuellen Ereignisse aus dem Landkreis. Hierbei erwähnte er die Verleihung des Feuerwehrsteckkreuzes an Josef Klostermair durch den StMi Joachim Hermann am 21.10.2013. Josef Klostermair wurde für seine 40jährige Tätigkeit als Kommandant der FF Mühlhausen ausgezeichnet (ausführlicher Bericht hier auf unserer Homepage).

Zudem berichtet Bockemühl von der Ernennung der Frauenbeauftragten Andrea Huber (FF Dasing) sowie der Fachberaterin PSNV (Psycho-Soziale Notfall Versorgung) Angela Hammerl (FF Pöttmes) und des Schiedsrichters Manfred Steiner (FF Merching). 

Anschließend gab der Kreisbrandrand einen Rückblick auf das bereits erreichte im Jahr 2013. Hier sind vor allem die regelmäßig erscheinenden Newsletter für die Kommandanten und Vorstände, die moderne Feuerwehrzeitung 112°, die zusätzliche Ausbildung von Schiedsrichter für die Leistungsprüfungen und die Beantragung der Alarmfaxe für alle Feuerwehren zu nennen. Als Ergebnis aus den Hochwasser- und Unwetterkarten entstand ein Lagekartensystem, welches bei zukünftigen Großschadensereignissen die Koordination und Dokumentation des Einsatzes vereinfachen.

Besonders stolz war Ben Bockemühl auf das erfolgreiche Ausbildungskonzept des Landkreises, welches in diesem Jahr weiter ausgebaut und optimiert werden konnte. Erstmals konnte auch ein bayernweit einzigartiger Maschinistenlehrgang für Tragkraftspritzen und Geräte in zwei Modulen durchgeführt werden. Beim Thema Ausbildung wurde auch auf die neue Truppmann-Ausbildung hingewiesen, die ab 2014/2015 als modulare Ausbildung an den tatsächlichen Ausrüstungen der einzelnen Feuerwehren orientiert sein wird. Hierzu wird es für alle Feuerwehren ein einheitliches Basismodul inklusive Sprechfunkerausbildung und ein Modul für den Ausbildungs- und Übungsdienst geben. Für zusätzlich am Standort vorhandene Zusatzausrüstung können zudem Ergänzungsmodule abgelegt werden.

Mit einem Bericht über die Verurteilung eines 35-jährigen Feuerwehrmannes aus einem anderen Landkreis wies Ben Bockemühl erneut auf das Abhörverbot des BOS-Funks hin und bat die Kommandanten, bei ihren Mitgliedern vor Ort auf die Einhaltung dieses Verbotes zu achten. Für die Alarmierungsplanung der einzelnen Feuerwehren informierte der Kreisbrandrat, dass sich die Kommandanten bei fehlerhaften Alarmierungen an KBI Franz Hörmann wenden sollen. Franz Hörmann kann die Alarmierungen überprüfen und die Fehler in Zusammenarbeit mit der Leitstelle (ILS) beheben. Zudem überarbeitet Hörmann auch die Alarmierungszonen und –folgen an den Landkreisgrenzen. An einer Vernetzung zwischen den Leistellen in Fürstenfeldbruck und Augsburg wird derzeit gearbeitet. Zudem informierte der Kreisbrandinspektor darüber, dass die Alarmierung von Hilfsunternehmen, beispielsweise Abschleppwagen oder Kräne, nicht in den Aufgabenbereich der Feuerwehr fällt, sondern Aufgabe der Polizei ist. Nur wenn das Hilfsunternehmen zur Personenrettung eiligst benötigt wird, kann dies über die Leitstelle Augsburg angefordert werden.

Mit großem Interesse wurde der Bericht der Kreisbrandrats über den aktuellen Migrationsprozess Digitalfunk verfolgt. Zum aktuellen Sachstand (Kalenderwoche 45) wurden im Bereich Schwaben Nord bei 49 von 50 Zielstandorten mit dem Bau begonnen und bereits bei 41 Digitalfunkmasten die Systemtechnik installiert. Bis Juni 2014 soll das aktuelle Konzept vollständig umgesetzt sein und der erweiterte Probebetrieb (ePB) für sechs Monate beginnen. Die Alarmierung der Einsatzkräfte wird zu diesem Zeitpunkt jedoch noch weiterhin analog erfolgen und zu einem späteren Zeitpunkt auf das digitale Alarmierungssystem umgestellt werden. Für die Beschaffung der Endgeräte steht die ILS-weite Ausschreibung durch die Behörden kurz vor der Veröffentlichung. Die meisten Gemeinden im Landkreis werden 2014 alle erforderlichen Endgeräte anschaffen und in die Fahrzeuge einbauen lassen. Hierbei wies der Kreisbrandrat darauf hin, dass der Einbau der Fahrzeugfunkgeräte (MRT) rechtzeitig geplant und koordiniert werden sollte. Auch die ILS Augsburg wird bis zum Beginn des erweiterten Probebetriebs im Juni 2014 auf das digitale System umstellen. Damit sich alle Feuerwehrleute rechtzeitig zum Beginn des Probebetriebes mit der digitalen Funktechnik auskennen, soll jeder eigenverantwortlich die elektronische Lernanwendung (ELA) durcharbeiten. Am Ende der erfolgreich absolvierten Lernanwendung kann eine Bestätigungsurkunde ausgestellt werden. Derzeit absolvieren mehrere Multiplikatoren aus dem Landkreis sowie alle Mitglieder der Kreisbrandinspektion den Lehrgang Digitalfunk Modul A,B an den Feuerwehrschulen in Bayern um das erworbene Wissen vor Ort in den Feuerwehren weiterzuvermitteln. Für die Mitgliederschulung vor Ort ist ab sofort auch ein Koffer mit 10 Handsprechfunkgeräten und einem Repeater ausleihbar.


Im Anschluss an die Worte des Kreisbrandrates berichtete Kreisbrandinspektor Klaus Hartwig über die verschiedenen Ausbildungsveranstaltungen, die 2013 bereits absolviert wurden. Hier konnten drei praktische Gruppenführerfortbildungen, mehrere Erste Hilfe Kurse und der modularisierte Maschinistenlehrgang erfolgreich durchgeführt werden. Für 2014 ist am 15.März ein Einsatzleiter-Symposium in Dasing geplant. Hierzu können sich die interessierten Führungsdienstgrade ab Mitte Dezember anmelden. Zudem wird es im kommenden Jahr auch einen Lehrgang zum Führungsassistenten geben.

Die Taschenkarten der Kreisbrandinspektion Aichach-Friedberg haben sich in den vergangenen Monaten zu einem Erfolgsprodukt entwickelt. Bereits über 2500 Exemplare wurden in ganz Deutschland angefordert. Die Taschenkarten können entweder auf der Internetseite der Kreisbrandinspektion AIC erworben oder im innovativen Spendenshop der Inspektion unter www.statteklausaus.de gespendet werden. Dieser innovative Spendenshop ist auch für den Conrad Dietrich Magirus Preis nominiert. Unter www.feuerwehrwelt.de/vote kann für den Spendenshop online bis zum 20.November 2013 abgestimmt werden. Das Endergebnis der Nominierung wird am 22.November in Ulm bekannt gegeben.

Über die Arbeit des Kreisfeuerwehrverbands berichtete Kreisbrandinspektor Christian Happach. Der Feuerwehrverband gewährleistet einen Versicherungsschutz bei Unfällen auch mit Vorschäden, beteiligt sich an der Umsetzung der modularisierten Truppausbildung ab 2014, organisiert Fahrsicherheitstrainigs beim ADAC sowie den Sicherheits-Fahrt-Trainer in Zusammenarbeit mit dem StMi. Zudem stellte er den dritten Teil der Imagekampagne „Ehrensache!“ vor. Werbemittel dieser Imagekampagne können direkt bei KBI Christian Happach bis zum 01.12.2013 bestellt werden. Kreisbrandmeister Peter Schatka hat die Prüferlizenz für das Deutsche Feuerwehr Sportabzeichen erlangt und kann interessierten Feuerwehrleuten im Landkreis die Prüfung für dieses neue Abzeichen abnehmen.
Nach dem Bericht über die Tätigkeiten der Kreisjugendfeuerwehr (ausführliche Beschreibung hierzu auf www.jf-aic-fdb.de) beschloss der Kreisbrandrat die Versammlung und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit.


Schwäbischer Feuerwehrtag