Samstag, 26. September 2020
Notruf: 112

Jüngster und dienstältester Kommandant

"Jüngster Kommandant im Landkreis Aichach-Friedberg" -  so bezeichnete die Presse Josef Klostermeir nach seiner Wahl zum Leiter der Feuerwehr Mühlhausen im März 1973.

Nun, 40 Jahre später geht diese Ära zu Ende und ist durchaus erneut rekordverdächtig.

Vier Jahrzehnte Kommandant einer Freiwilligen Feuerwehr, das ist wirklich eine Seltenheit. Vielleicht sogar ein Einzelfall: "Trotz intensiver Recherchen, auch über den Landesfeuerwehrverband Bayern, konnte ich niemanden finden, der ähnlich lange im Amt war", so Kreisbrandrat Ben Bockemühl.

 Das Ehrenamt "Feuerwehr" wurde Klostermeir förmlich in die Wiege gelegt, immerhin hatte auch sein Vater als direkter Vorgänger dieses Amt von 1945 an, also auch fast 30 Jahre lang, inne.

Natürlich fallen in eine solch lange Amtszeit viele einprägsame Ereignisse: Unvergesslich ist der erste "große" Einsatz als Kommandant, als die Feuerwehr Mühlhausen während des Faschingsballs zu einem Wohnhausbrand, ausgelöst durch Christbaumkerzen, alarmiert wurde. Während dieser Einsatz noch mit der Minimalausstattung, einem Tragkraftspritzenanhänger, absolviert wurde, hielt natürlich auch der technische Fortschritt unter Klostermeirs Händen Einzug.

Bereits 1976 konnte ein Löschgruppenfahrzeug in Empfang genommen und in dem kurz zuvor fertig gestellten Gerätehaus untergebracht werden. Auch als für das Feuerwehrhaus Ende der 1990er Jahre komplett umgebaut und erweitert wurde, war der Kommandant daran maßgeblich beteiligt. Aktuell plant er mit seiner Mannschaft gerade das neue Löschfahrzeug der Wehr, einem neuen LF10.

Bei der Generalversammlung der Mühlhauser Wehr durfte so einer der jüngsten Kreisbrandräte Bayerns den wahrscheinlich dienstältesten Kommandanten Bayerns das goldene Ehrenkreuz des Feuerwehrverbands Aichach-Friedberg auszeichnen. Doch damit nicht genug, denn so schlug Bockemühl Kommandant Klostermeir auch für die höchste Feuerwehrauszeichnung vor, die es im Freistaat Bayern gibt: Das Feuerwehr-Steckkreuz. „Ich bin mir sicher, dass man meinem Antrag, Josef Klostermeir zu Ehren, folgen wird. Zudem finde ich es spannend, mich mit Josef über die Veränderungen im Feuerwehrwesen im Landkreis und Freistaat zu unterhalten.“, so Bockemühl.

Klostermeir gab nun das Kommandantenamt vertrauensvoll an Stefan Baumgartl ab, der auf Grund seines Alters ebenfalls 40 Jahre im Amt bleiben könnte.

   


Schwäbischer Feuerwehrtag